Für uns aufgeschrieben

(wechselnde Bibelworte):
HERR, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin;
wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele. Deine Augen sahen mich, als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war. Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich´s meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.

(Psalm 139)

 

.

 


 

Karfreitag und Ostern in St. Jacobi 

In diesem Jahr fand die Passionsmusik des Marienchores in der Jacobikirche unter der Leitung unseres Kantors Wilfried Koball statt. Aufgeführt wurde in der voll besetzten Kirche die Matthäuspassion von Heinrich Schütz. 

Am Ostersonntag haben wir mit vielen Kindern und Erwachsenen die Auferstehung Jesu gefeiert.

 

 

 

 

 

Rüste des Kirchengemeinderats 

Alle neu gewählten Kirchengemeinderatsmitglieder trafen sich am 14. und 15. Januar zur Kirchengemeinderats-Rüste in Güstrow. Untergebracht waren wir im Haus der Kirche. Nach einem Spaziergang durch das schöne Güstrow mit einem Abstecher in den Dom zum Barlach-Engel gingen wir ans Werk. Nachdem sich alle alten und neuen Kirchengemeinderatsmitglieder vorgestellt hatten, ging es an die inhaltliche Arbeit. Einer der ersten Punkte war die Haushaltsplanung für das Jahr 2017. Eine gemeinsame Bibelarbeit stand auch auf dem Programm. Weitere Themen waren der Kollektenplan, die Flüchtlingsarbeit und die anstehenden Sanierungen in der Jacobikirche. Es war für uns alle ein intensives, arbeitsreiches und schönes Wochenende. ◆ Katrin Sachse

Eine volle Pfarrstelle für St. Jacobi

Auf der letzten Kirchenkreis-Synode im Oktober 2016 wurde beschlossen, dass ab dem 1. Januar 2017 unter anderem die Pfarrstelle in St. Jacobi von 75 Prozent auf 100 Prozent erhöht wird. Hintergrund dieser Entscheidung ist, dass die Anzahl der Gemeindeglieder der Jacobigemeinde gestiegen ist. Es haben sich in unserem Gemeindebereich strukturelle Veränderungen ergeben, insbesondere das neue Altenheim und das Flüchtlingsheim in der Brandteichstraße sind hinzugekommen. Diese Veränderungen bedeuten auch mehr seelsorgerische und andere Aufgaben für unseren Pastor Michael Mahlburg. ◆    Sibylle Scheler, 

 

 

263941